GEÄNDERTE ÖFFNUNGSZEITEN!!!

 

Aufgrund der aktuellen Situation können wir Ihnen derzeit nur eine Vormittagssprechstunde Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr anbieten.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte nutzen Sie die Möglichkeit uns anzurufen oder per eMail zu kontaktieren.

 

 

 

 

 

In dringenden Fällen außerhalb unserer Praxisöffnungszeiten hilft Ihnen der Kassenärztliche Notfalldienst in Meißen und Dresden:

Dringende Vorstellungen im akuten Krankheitsfall in der Kassenärztlichen Notfallpraxis auf der Fiedlerstr./Uniklinik Dresden täglich von 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertage sowie Brückentage von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr. Sowie auch in der Portalpraxis Elblandklinikum Meißen an Samstag, Sonntag, Brückentagen und Feiertagen von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr.

 

Verdacht auf Coronavirus Erkrankung - Hilfe und Antworten gibt es hier:

 

Tagfrische Informationen zum aktuellen Stand der Coronavirus Pandemie und Antwort auf die wichtigsten Fragen finden Sie hier: Fragen und Antworten

Das Gesundheitsamt Dresden hat eine Info-Telefonnummer eingerichtet: 488 5322
Dort gibt es täglich (auch am Wochenende) von 8 bis 16 Uhr eine Beratung durch die Mitarbeiter.

Konnte Ihr Problem auf diesem Weg nicht gelöst werden oder benötigen Sie aufgrund von Krankheitssymptomen und Verdacht auf Coronavirus Erkrankung Hilfe, dann wenden Sie sich direkt an die Coronavirus Ambulanz am Universitätsklinikum Dresden. Patienten mit Symptomen können sich von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr im Erdgeschoss von Haus 10 ohne Termin direkt an die Ambulanz wenden. Eine Testung ist in der Coronavirus Ambulanz möglich. Die Ambulanz ist Anlaufstelle für Patienten jeden Alters.

 

Inzwischen ist auch unsere Region von Coronavirus Erkrankungen betroffen. Es geht also nicht mehr nur um Kontakte zu Indexpersonen und Rückkehrer aus Risikogebieten. Jeder mit akut auftretenden Atemwegssymptomen könnte nun tatsächlich erkrankt sein. Die besorgniserregende Entwicklung der Pandemie in Italien zwingt zum schnellen Handeln. Aktuelle Empfehlungen müssen daher täglich adaptiert werden. 

Stay at home, avoid spreading the coronavirus, save lives. It's that simple.

Meiden Sie Menschenansammlungen. Begrenzen Sie Ihre Außenkontakte. Verzichten Sie bewusst auf unnötige Kontakte. Suchen Sie Arztpraxen derzeit nicht wegen banaler Gesundheitsstörungen, aufschiebbarer Probleme oder Prophylaxemaßnahmen auf. Sind Sie unsicher, rufen Sie uns an.

Die derzeitige Politik ist, dass Personen mit leichten Infekten im häuslichen Milieu bleiben sollen. Benötigen Sie Krankschreibungen zur Pflege des erkrankten Kindes unterstützen wir Sie, ebenso mit Rezepten. Patienten mit dem Verdacht auf eine Coronaviruserkrankung müssen telefonisch angemeldet werden, um andere nicht zu gefährden. Es geht im Moment primär darum, dass nicht die gesamte Bevölkerung auf einmal erkrankt, weil das ein jedes Gesundheitswesen zum Kollabieren bringen würde und die Versorgung der Patienten damit gefährdet ist.

Es ist sicherer uns anzurufen und zu besprechen, was zu tun ist, wenn der Krankheitszustand es zulässt, als stundenlang in überfüllten Wartezimmern zuzubringen.

Abstriche zum Test auf Coronaviren bei akut an Atemwegssymptomen Leidenden können in der Arztpraxis und auch im häuslichen Milieu von Angehörigen durchgeführt werden. Wir erklären Ihnen gern die dazu notwendigen Schritte.

Besonders gefährdet sind Personen >65 Jahre mit anderen Grundleiden wie Herzerkrankungen oder Diabetes. Diese Altersgruppe, chronische Kranke und immunsupprimierte Patienten haben ein höheres Risiko für schwere Verläufe der Coronavirusinfektion. Zum Schutz der Großeltern (Risikogruppe der >65jährigen) sollten kranke Enkelkinder nicht in deren Haushalt gepflegt werden, wie es sonst üblich ist.

In den nächsten Wochen wird sich zeigen, ob die Prophylaxemaßnahmen Wirkung zeigen und ein ähnlich dramatischer Verlauf wie in Italien abgewendet werden konnte.

 

Das Praxisteam